Zertifizierte Ausbildung in der Fahrschule Olaf Patschull
Seit Februar 2014 ist die Fahrschule Olaf Patschull als Bildungsträger nach AZAV zertifiziert. Bildungsgutscheine für folgende Maßnahmen der Agentur für Arbeit können bei uns eingelöst werden:











Gesetzlich vorgeschriebene Weiterbildung für LKW- und Busfahrer (BKF)
Mit dem Ziel, eine Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr, ein wirtschaftliches Fahren und einen gemeinsamen Ausbildungsstand innerhalb der EU zu erreichen, wurden durch das Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) neue Regelungen geschaffen:

Das BKrFQG schreibt vor, das alle gewerblich tätigen Fahrer im Güterverkehr (über 3,5t) und alle Busfahrer (bei mehr als 8 Fahrgastplätzen) eine regelmäßige Weiterbildung von 5 x 7 Std. (á 60 Min.) innerhalb eines 5-Jahres Zeitraumes absolvieren müssen, um weiter gewerblich fahren zu dürfen.
Die insgesamt 35 Pflichtstunden sind in 5 einzelne Themenbereiche „Module“ eingeteilt. Jeder Fahrer muss nachweisen, dass er innerhalb der 5 Jahre, 5 Tagesveranstaltungen á 7 Std. besucht hat.

Nach Beendigung der Module erhalten Sie von uns einen Nachweis. Nach Teilnahme an allen 5 Modulen kann der Fahrer durch den Eintrag der Schlüsselzahl 95 seine Fahrerlaubnis um 5 Jahre verlängern. Die Eintragung wird von der zuständigen Behörde (Straßenverkehrsamt) vorgenommen.

Gerne würden wir Ihnen ein passendes Angebot für
BKF-Weiterbildungen in Ihrem Hause anbieten. Die Seminare würden je nach Teilnehmerzahl mit ein bis zwei Dozenten an dem von Ihnen gewünschten Standort stattfinden.

Alternativ bieten wir Ihnen auch die Möglichkeit, für Mitarbeiter, die im Landkreis Nienburg und Umgebung wohnen, an den Seminaren an unserem Schulungsort in Liebenau teilzunehmen.

Sollten Sie bestimmte Terminwünsche haben, sprechen Sie uns an. Wir werden dann in Absprache mit Ihnen die passenden Termine für die jeweiligen Module festlegen.

In den einzelnen Modulen werden die lt. BkrFQV vorgeschriebenen Kenntnisbereiche vermittelt.

Diese werden alternativ und in Absprache mit weiteren wichtigen Bausteinen ergänzt. Wie z.B. Verhalten in Notfällen ( u.a. Erste Hilfe Fresh-Up)
praxisorientierte Brandbekämpfung, Bedienung des Feuerlöschers
Gesundheitsbewusstes Verhalten, Vorsorge, Ernährung, Bewegungstraining

Modul 1: Rechte und Dokumente:
Wir vermitteln dem Berufskraftfahrer die aktuellen Anforderungen des Straßenverkehrsrechts, der erforderlichen Grundqualifikation und Weiterbildung. Der Umgang mit den Beförderungsdokumenten und Begleitpapieren wird erläutert. Auch die Auffrischung der allgemeinen Verkehrsvorschriften kann zur Erhöhung der Verkehrssicherheit beitragen.

Modul 2: Sozialvorschriften:
Kenntnisse zu den Lenk- und Ruhezeiten helfen mit, die Gefahren im Straßenverkehr zu senken. Der Berufskraftfahrer hat täglich mit einer Vielzahl von rechtlichen Vorschriften zu tun, die er kennen und anwenden muss. ( Lenk- und Ruhezeiten, Kontrollgeräte, Arbeitszeitgesetz, Arbeitsnachweise etc.)

Modul 3: Ladungssicherung:
Unzureichende Ladungssicherung kann viele Ursachen haben, hat aber zumeist böse Folgen. Was der Fahrer zur Vermeidung beitragen kann, vermittelt dieses Modul. Die Teilnehmer sollen die rechtlichen Grundlagen sowie die korrekte Nutzung von Fahrzeug und Sicherungsmitteln kennen und durch die Anwendung der Sicherheitsvorschriften die Sicherheit der Ladung gewährleisten.

Modul 4: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit:
Auch der hohe Standard an Sicherheitstechnik in modernen LKW´s kann die Fahrphysik nicht außer Kraft setzen. Kenntnisse dazu und zum Verhalten in Grenzsituationen werden vermittelt. Der Berufskraftfahrer soll für Risiken im Straßenverkehr und Arbeitsunfälle sensibilisiert werden und über die Funktionsweise der Sicherheitsausstattung des Fahrzeugs informiert werden.

Modul 5: „Schaltstelle Fahrer“:
Fahrer und Fahrzeug sind Visitenkarte des Unternehmens. Daher kann der Berufskraftfahrer das Ansehen und den Erfolg des Unternehmens durch Auftreten, Kommunikation und Verhalten erheblich beeinflussen. Eine wirtschaftliche Fahrweise bedeutet sinkenden Kraftstoffverbrauch und geringeren Verschleiß. Der Berufskraftfahrer kann durch eine wirtschaftliche Fahrweise daher erhebliche Einsparpotentiale realisieren. Auch ein gesundheitsbewusstes Verhalten trägt zur Sicherheit des Fahrers bei.